Archiv für den Autor: user2

One struggle one fight! – Demo 6. Juli 2013

Demo 6. Juli Köln-Kalk | 16 Uhr |
Start: Ehemalige Polizeiwache Kalk – Kapellenstraße / Ecke Kantstraße

Vor 3 Jahren besetzt, verteidigt, legalisiert und jetzt gekündigt, ab 1. Juli wieder besetzt!

Am 30. Juni lief die 3 monatige Kündigungsfrist des Nutzungsvertrags für das Autonome Zentrum in Köln-Kalk endgültig aus. Dieser Nutzungsvertrag wurde im Zuge eines 5 Tage andauernden Räumungsversuchs im März 2011 durch massiven Widerstand vor Ort und einer bundesweiten und europaweiten Solidaritätswelle erkämpft. Durch den Verkauf der Köln/Bonner Sparkassen Immobilienverwaltung an die Stadt Köln änderte sich die Zuständigkeit für das Gebäude.

Kaum ein Jahr später entscheiden die Politiker_innen einstimmig im Hauptausschuß, dass es keine Zukunft für das Projekt geben könne. Statt dessen solle ein Grünstreifen und Platz für eine Schulerweiterung gemacht werden. Bei genauerer Betrachtung der Bebauungspläne wird jedoch schnell klar, dass alle Vorhaben problemlos nebeneinander Platz hätten. Diese Scheinargumente werden vielmehr konstruiert, um einen angeblichen Interessenkonflikt herbeizuführen und eine schleichende Räumung vorzubereiten. Doch das werden wir nicht hin nehmen! Weiterlesen

Letzte News bevor’s los geht

Das AZ brummt – die letzten Vorbereitungen für die Gather&Resist-Woche laufen. Räume werden im Rahmen unserer Möglichkeiten auf Hochglanz poliert, Barrikadenmaterial wird von Sperrmüll getrennt, das Programm füllt sich und wird voraussichtlich morgen (Donnerstag) Abend online gestellt.

Parallel zeigt die Kein Tag ohne-Kampagne weiterhin Erfolge: zahlreiche Soli-Botschaften aus nah und fern machen uns Mut; wir haben viele prominente Unterstützer_innen für den Offenen Brief gewonnen; sogar die Presse berichtet überraschend wohlwollend (bis auf die übliche Verdächtige…).

Mittlerweile gehen wir davon aus, dass wir höchstwahrscheinlich nicht während der Gather & Resist-Woche geräumt werden. Umso mehr wollen wir diese Zeit nutzen, um uns gemeinsam mit euch, den Angereisten, auf die nach wie vor drohende Räumung vorzubereiten. Dafür wollen wir Strukturen aufbauen, das Haus sicher machen, mit kreativen Aktionen in der Stadt den Druck auf die Politik erhöhen, sowie uns austauschen, kennen lernen und vernetzen. Was alles passiert, hängt auch von euch ab – wir wollen diese Woche gemeinsam gestalten. Wir sind tierisch gespannt und freuen uns auf euch!

Yes, let`s squat again

Atrapad@s en contratos y reglamientos – Liberémonos!

Si el contrato legal con los centros sociales okupados se termina, seremos capaces de dar un nuevo paso hacia el empoderamiento. El levantamiento va cogiendo forma y ya podemos sentir que el ambiente se caldea, como las manos insensibles que vuelven a renacer con un loco cosquilleo. No volveremos a lamentarnos más de que esta mierda de sistema no nos dejará tener espacios de disidencia. Entendemos que siempre tendremos que luchar por nuestras políticas, arte y cultura, ya que nuestras ideas trazan una línea en contra de la clase dominante – de forma muy tajante.

El centro social de Colonia ha sido el punto de nuestros debates y luchas en los últimos años – y puede que todo esto continúe. Estos ideales son por los que hemos estado presentes en esta casa, por los que debatimos y celebramos, por los que hemos tenido discusiones y hemos trabajado. Esos ideales que son independientes de todo edificio rígido. Al fin y al cabo, un edificio no es más que un espacio pequeño en un mundo de violencia y opresión.

La defensa de un proyecto quizás sea un acto simbólico a este respecto, o bien podría ser el punto de partida para una nueva ola de okupaciones y el logro de una lucha diaria.

La ofensiva al centro social okupado de Colonia es la amenaza simbólica general que se impone a cualquier proyecto de autodeterminación, libertario y emancipador dónde quiere que esté. No queremos responder a este ataque desde una simple posición de defensa, sino que queremos ampliar las grietas dentro de la idea de una ciudad dictada y consumida. Llena las grietas con
vida – ¡Se un cardo en hormigón gris!

¡Llenemos de vida las brechas ya abiertas! – ¡Que crezcan los cardos en el cemento!

Yes, let`s squat again

Trapped by contracts, orders an regulations – it’s time to break free.

If the legal contract with an autonomous center is terminated we* are able to take a new step towards empowerment. The uprising takes shape and we can already feel it´s warmth, like numbed hands coming back to life in a mad tickling.  We won´t complain no more, that the shitsystem as it is won´t let us have spaces of dissent. We understand that we will always have to fight for our politics, art and culture, since our ideas draw a line against the ruling class – razor sharp.

The autonomous center in Cologne has been the crystallization point of our debates and struggles in the last years – may all of it continue. The ideals that have been present in this house, for which we argued and which we celebrated, for which we had discussions and worked for, those ideals are independent of any rigid building. After all a building is just a small space in a world of force and oppression.

Defending a loved project may be a symbolic act in this respect or it could as well be the starting point for a new wave of squatting and bringing about a resistant every-day life.
Weiterlesen